Baby Beistellbett Erfahrungen und Test in der Praxis

15. Januar 2013 – 11:34 am

Beistellbetten haben im Gegensatz zum normalen Stubenbett einige entscheidende Vorteile. Das kleine Bettchen wird direkt mit einer Universalvorrichtung am Elternbett angehängt, man hat das Baby nah bei sich und gerade für stillende Mütter sind sie ideal. Statt mehrmals pro Nacht müde aus dem Bett zu kriechen und das Baby aus dem Stubenwagen zu holen, reicht ein behutsamer Griff nach links oder rechts. Ein Komfort, den man sehr schnell zu schätzen weiß, denn anstrengend genug ist diese Zeit für alle Eltern ohnehin.

In Deutschland gibt es, neben einigen exotischen Modellen und Eigenkreationen von Möbelhäusern, vor allem drei sehr beliebte Beistellbetten, die wir genauer unter die Lupe genommen haben. Alle lassen sich auch problemlos tagsüber zum Stubenbett umwandeln.

1. Babymax von Fabimax

Der Hersteller Fabimax vertreibt seine Babybeistellbetten nicht über die eigene Website, wer direkt vom Hersteller kaufen möchte kann das aber problemlos via Amazon. Die Betten heißen “BabyMax“, es gibt sie in den Ausführungen “basic“, “classic” und “pro“. Alle Modelle sind aus Vollholz gefertigt.

fabimax

Die Basic Variante hat keine Rollen, wird ohne Seitenteil zum Umbau zum Stubenbett geliefert, ist aber stufenlos höhenverstellbar. Mit im Lieferumfang enthalten sind eine Matratze sowie ein Nestchen, unterschiedliche Farben stehen zur Auswahl. Preis ab 89,90€*

Classic hat Rollen und ein Seitenteil, ist dafür aber nicht stufenlos höhenverstellbar und für die Befestigung des Seitenteils ist Werkzeug erforderlich. Lieferung nur mit Matratze. Preis ab 99,90€*

Pro, die Luxusvariante, hat einen zusätzlichen Flankenschutz, Rollen, ist stufenlos höhenverstellbar und das Seitenteil läßt sich ganz bequem ohne Werkzeug befestigen bzw. einfach hochklappen.  Der Preis liegt bei etwa 115€* mit Matratze.

Für alle drei Modelle gibt es zudem die Option “Vollausstattung“, für einen kleinen Aufpreis sind da Matratze, Nestchen, Betthimmel, Bettdecke, Bettbezug, Kopfkissen, Kopfkissenbezug und ein Spannbettlaken dabei.

Wir empfehlen BabyMax pro mit Vollausstattung: Gute Qualität, nichts stinkt und für um die 140€* hat man dann wirklich alles was man braucht und im Einzelkauf teurer wäre. Die Rollen sind gerade bei Nutzung als Stubenbett super und dank dem aufklappbaren Gitter schraubt man auch nicht jeden Tag an dem Bett rum. Die 50€* Aufpreis gegenüber des einfachten Modells mit Basisausstattung sind gut investiert.

2. Babybay von Babybay

Das wohl bekannteste Beistellbett aus dem Hause Babybay verdankt seine Popularität vor allem den Krankenhäusern, die dieses sehr robuste Beistellbett auf den Geburtsstationen nutzen. Im Gegensatz zum Fabimax Bett gibt es mehere Farbvarianten (weiß, colonial, natur, natur lackiert) beim Holz, und die Modelle “Original“, “Midi” und “Maxi“. Alles Vollholz, kein Pressspahn.

babybay

Original ist die Standardvariante mit einfach Liegefläche, Maxi hat eine doppelt breite Liegefläche für Zwillinge, Midi ist eckig ohne die sonst typischen abgerundeten Ecken. Der Preis für die Original Variante geht bei um die 130€* los, ohne Zubehör, Midi ab 110€*, Maxi ab etwa 135€*. Mit Gitter, Rollen, Matratze, Nestchen, Bezügen usw. kann man noch einmal um die 100€* draufrechnen.

Alle Babybays sind stufenlos höhenverstellbar, Rollen können aufgesteckt werden. Das optionale Frontgitter ist auch höhenverstellbar und wird ohne Werkzeug “eingeschnappt”, hält bombenfest.

Ein kleiner Haken: Nur die Maxi Ausführung kommt mit einer Liegefläche mit Lüftungsschlitzen, sonst ist die Liegefläche quasi ein Brett. Per se kein Nachteil, man sollte aber die Matratze regelmäßig lüften, da hilft auch der aus Zubehör erhältliche Klimabezug für die Matratze wenig.

Insgesamt wirkt das Bett von der Verarbeitung noch einen Tick stabiler als Babymax, sieht etwas edler aus. Die Liegefläche ist, auch durch die abgerundeten Ecken, einiges kleiner als bei Fabimax. Insgesamt sehr solide, ob die etwa 100€* für Vollausstattung sowie die Tatsache, daß man sich schneller nach einem richtigen Kinderbett umsehen es wert sind ein “echtes” Babybay zu besitzen bleibt jedem selbst überlassen. Von der Qualität und der Verarbeitung her gibt es nichts auszusetzen, nichts stinkt.

3. Room Bed von Roba

Das Room Bed von Roba hat schon fast die Ausmaße eines Kinderbetts, die Liegefläche ist mit 60×120 cm um einiges länger als bei den beiden Mitbewerbern. Es gibt nur eine einzige Ausstattungsvariante, alles drin, alles dran, aber unterschiedliche Farben und Stoffe. Preislich geht es ab etwa 170€* los, Modell “Schnuffel“, für Varianten wie “Heartbreaker” oder “Liebhabär2” ca. 270€*, wohl gemerkt bei lediglich optischen Unterschieden.

Room Bed

Die Qualität ist gut, besonders priffig ist das Seitenteil mit Stoff und Reißverschluss, das an ein Reisebett erinnert. 6-fach höhenverstellbar, Rollen, Seitengitter mit Stäben, Seitengitter mit Stoff, Nestchen, Himmel, Decke, Matratze, alles mit dabei. Einzig der etwa windige Polyesterhimmel weiß nicht zu überzeugen.

Der Nachteil: Passt rein von der Größe nicht umbedingt neben jedes Elternbett.

Insgesamt ein gutes Beistellbett für alle die viel Platz haben und sich keine Bedanken darüber machen wollen, welches Modell in welcher Ausstattungsvariante und mit welchem Zubehör man kaufen will.

Was kaufen?

Gut sind die Babybetten alle, wirkliche Mängel weist keines auf. Rein vom Preis Leistungs Verhältnis hat uns das Bettchen von Fabimax am meisten zugesagt, auch das Platzangebot ist sehr gut.

Babybay ist der Platzhirsch, bietet aber keine nennenswerten Vorteile gegenüber unserem Preistipp, außer dem Namen und der Optik. In der normalbreiten Ausführung wird es zudem recht schnell eng für das Baby.

Das Bett von Roba ist der Exot im Testfeld, eigentlich zu Unrecht, denn auch wenn es eher ein Hybrid zwischen Beistellbett und Kinderbett ist, sieht gut aus und ist sehr praktisch. Einzig die Preisunterschiede für die unterschiedlichen Modelle erschließen sich nicht.


Häufige Fragen rund ums Baby Beistellbett

23. Februar 2013 – 11:41 pm

Sollen wir die lackierte oder naturbelassene Variante kaufen?
Da die verwendeten Lacke alle mit größter Sorgfalt gewählt werden, ist lackiert die bessere Variante. Erstens ist die Oberfläche dann glatter, auch bei leichten Macken können sich keiner Holzsplitter lösen und zudem ist das Bett dann besser gegen Feuchtigkeit geschützt. Auch optisch bleibt behandeltes Holz länger ansehnlich als unbehandeltes, das schneller ausbleicht.

Ist stufenlose Höhenverstellbarkeit wichtig?
Jein. In der Praxis wird man die Höhe nur sehr selten verstellen, denn auch wenn das Baby Beistellbett gerade nicht am Elternbett befestigt ist, gibt es kaum einen Grund, die Höhe zu verstellen. Da das Bett sicher stehen soll und keinesfalls aus Versehen absacken darf, ist dieser Vorgang nämlich bei den meisten Modelle recht aufwendig. Aufwendiger als bei Babybetten ohne dieses Feature . Der einzige Grund, der für “stufenlos” spricht: Man kann das Bett wirklich fast Milimetergenau an die Höhe des Elternbetts anpassen.

Sind Rollen wichtig?
Wenn man ein zweites Tagesbettchen hat, kann man sich die Rollen sparen. Ansonsten sind sie ein Pflichtkauf, denn auch wenn die meisten Beistellbetten nicht viel wiegen, sperrig sind sie. Die Arbeit das Bett mehrmals am Tag herumzutragen möchte sich niemand machen, erst recht nicht da Heben nach der Geburt eher vermieden werden sollte.

Komplettpaket kaufen oder lieber alles einzeln?
Wenn man die Preise für ein Wohlfühlpaket aus Baby Beistellbett, Nestchen, Matratze, Decke, Bezug und evtl. noch Himmel mit dem Einzelkauf vergleicht, stellt man schnell fest: Wer selbst stückelt, fährt nicht günstiger. Der Aufwand, alles einzeln zu kaufen, lohnt also zumindest aus finanzieller Sicht nicht.

Warum ist bei Komplettpaketen manchmal ein Kissen dabei, ist das ungefährlich?
Gute Frage, wahrscheinlich weil es günstig ist manche Eltern es haben wollen. Streng genommen hat ein Kissen absolut nichts im Babybett verloren, denn es stellt eine Gefahrenquelle dar. Daher der Aufruf an alle, die zum ersten mal Eltern werden: Raus mit dem Kissen!


Babymöbel günstig kaufen

23. Februar 2013 – 11:14 pm

Für alle die beim Kauf von Babymöbeln richtig sparen wollen, empfielt es sich einmal etwas kreativ zu denken: Während sich das Babybett, der Laufstall oder die Wickelkomode nicht ersetzen lassen, sollte man z.B. bei Kleiderschränken oder Regalen einmal einen Blick abseits der Kinder -und Babyabteilung wagen.

Oft sind Artikel die mit dem Label Baby oder Kind versehen sind zwar besonders nett im Design, dafür aber auch unverhältnismäßig teuer im Vergleich zum einem ähnlichen “Erwachsenenmodell“. Wenn es also nicht gerade rosa oder hellblau sein muss, lässt sich so einiges an Geld sparen. Eltern wollen natürlich nur das beste für die eigenen Kinder, das nutzt so mancher Möbelhersteller mehr oder weniger geschickt aus.  Gerade bei Schränken sind die Preisunterschiede extrem und auch für Erwachsene gibt es schöne helle Farben, mit ein paar großen Stickern oder zweckentfermdeten Wandtattoos wird daraus schnell ein perfektes Möbel für das Babyzimmer. Selbst wenn man für diese Dekoelemente einige Euros extra ausgibt, spart man immer noch kräftig.

Der angenehme Nebeneffekt: Mehr Platz, später kann man die Dekoration entfernen und so erfüllt der Schrank auch noch im Kinder- und Jugendzimmer gute Dienste, ohne zu klein zu werden.

Einige Hersteller führen ins Feld, ihre Baby- und Kindermöbel seien besonders schadstoffarm. Prinzipiell ein gutes Argument, beim Laufgitter oder Bett können wir dem nur zustimmen, allerdings ist die Gefahr, daß ein Kleinkind am Schrank knabbert, das Regel öfters ableckt oder in die Kommode beißt wohl bei Null anzusetzen.